Aktuelle Künstlerin

Gabriela Wyland (Jahrgang 1979) ist Montessori-Lehrerin. In Fotokursen bei der VHS und in der Sommerakademie Neuburg/Alfter (Bonn) hat sie ihr fotografisches Wissen vertieft.

Das faszinierende am Fotografieren ist für die Künstlerin der Blick auf Details und Ausschnitte. Auf Reisen kann Gabriela Wyland so den Blick für die Gegend schärfen und sie bisweilen anders sehen. Die Kamera wirkt für sie hierbei wie ein Brennglas, die Eindrücken auf das Wesentliche bündelt und durch das genaue Hinsehen ungeahnte Details eröffnet. Auf diese Weise entsteht für sie die Möglichkeit, in Alltäglichem Neues zu sehen.

Es geht für sie darum, auch Nebensächlichkeiten in den Fokus zu nehmen. Nebensächlichkeiten oder Gegenstände, die etwas erlebt haben. So sucht sie das Schöne in Verbrauchtem, Abgelegtem oder Benutztem.

Die ausgestellten Bilder sind hauptsächlich im asiatischen und europäischen Raum entstanden. Besonders ist dabei, dass die Bilder durch den Hintergrund aus Holz einen ganz eigenen Charakter bekommen.

Motive sind Menschen in Alltagsszenen (teilweise auch religiösen Kontexten), alte Gegenstände wie Türen oder Schlösser, sowie Details von Maschinen.